Apps für das Fitnessarmband – unverzichtbare Anwendungen für Analysen, Statistiken und Zusatzfunktionen

Apps für das Fitnessarmband - unverzichtbare Anwendungen für Analysen, Statistiken und ZusatzfunktionenDas Display an Fitness Armbändern bietet nur eine begrenzte Fläche, um Daten darzustellen. Eine Ausnahme in unserem Vergleich bildet da vielleicht nur das Samsung Gear Fit. Alle Ergebnisse und Analysen aus Messungen dieses Activity Trackers lassen sich am Handgelenk ablesen. Doch auch beim Samsung Modell bieten Apps eine bessere Übersicht und Kombinationsmöglichkeiten mit speziellen Funktionen einiger Samsung Smartphones. Zudem ist die erstmalige Initialisierung auf einem Samsung Smartphone notwendig, damit das Gear Fit überhaupt seinen Dienst antritt.

Die App muss mit Ihrem System kompatibel sein

Die App muss mit Ihrem System kompatibel seinBei allen anderen Fitness Trackern ist die Verbindung zu einer App unumgänglich, um den gesamten Funktionsumfang nutzen zu können. Außer bei Samsung und Sony wird dabei neben Android auch das Apple-Betriebssystem iOS unterstützt. Beim Polar Loop können sogar obendrein Anwendungen auf PC und Mac mit Daten versorgt werden und die Apps für das Runtastic Orbit sind auch für Windows Phones erhältlich. Lediglich beim Polar Loop gibt es die Möglichkeit, das Fitnessarmband über USB anzuschließen. Alle anderen Geräte werden via Bluetooth verbunden.

Grundfunktionen jeder App

Grundfunktionen jeder AppBeim Polar Loop liegt mit der Polar Flow App eine etwas spartanisch gehaltene Smartphone Software bei. Sie gibt eine Grundübersicht zu Kalorienverbrauch, Anzahl der gemachten Schritte und einigen weiteren Anhaltspunkten. Dazu gibt es Detailansichten zur Aktivität und zu Tageszielen sowie eine Darstellung der Schlafphasen und, wenn sie mit einem Brustband verbunden ist, eine Ansicht der Herzfrequenz. Dies leisten alle anderen Apps auch. Schön ist allerdings bei der Polar Loop App die Kreisdiagramm-Darstellung der Tagesaktivitäten gelungen. Je dunkler die Zeitzonen dargestellt sind, desto mehr Bewegung fand dort statt. Dies schließt auch Unruhe-Phasen während des Schlafs ein.

Einige Apps können auch die Leistungsmerkmale des Smartphones sowie weiterer Geräte nutzen

Einige Apps können auch die Leistungsmerkmale des Smartphones sowie weiterer Geräte nutzenAndere Apps gehen hier den Weg einer Zeitleiste, wobei allerdings nicht nur ein Tagesverlauf angezeigt werden kann sondern auch eine ganze Woche oder ein Monat. Sehr umfangreich ist hier die S-Health App für das Gear Fit, mit der nicht nur die Herzfrequenz dargestellt werden kann. Mit den entsprechenden Zusatz-Geräten werden auch Blutdruck- und Blutzuckerwerte übertragen. Dazu haben einige Samsung Smartphones ein Thermometer sowie ein Barometer integriert, womit Außentemperatur und -feuchtigkeit in die Analysen einbezogen werden können.

Das große Plus der App: Die GPS-Daten des Smartphones werden berücksichtigt

Das große Plus der App: Die GPS-Daten des Smartphones werden berücksichtigtWeiterhin nutzen alle Apps das im Smartphone eingebaute GPS. Damit ist eine präzisere Distanz- sowie Geschwindigkeitsmessung möglich und auch Höhenunterschiede lassen sich ohne Höhenmesser im Activity Tracker erfassen. Dazu muss während des Bewegungsprogramms freilich eine Verbindung zum Fitness Armband bestehen.

Perfekt zum Prahlen in sozialen Netzwerken

Perfekt zum Prahlen in sozialen NetzwerkenAls Unterstützung zur Auswertung lassen sich in den Apps auch persönliche Daten eingeben. Einerseits sind sie unverzichtbar, wenn beispielsweise der Kalorienverbrach nach Grund- und Leistungsumsatz berechnet werden soll. Andererseits ermöglichen sie aber auch den Austausch der sportlichen Leistungen über soziale Netzwerke. Dies ist sicher motivierend. Offen gestanden können die ständigen Aufforderungen der Apps, alles und jedes den “Freunden” mitzuteilen, aber auch ganz schön nerven. Bei der Lifelog App für das Sony Smartband Talk geht das so weit, dass auch Gewohnheiten am Smartphone selber erfasst werden. Das beinhaltet die Zeiträume, die mit Spielprogrammen oder E-Book-Lesen verbracht werden, ebenso wie die Dauer der Telefonate und vieles mehr.

Runtastic Apps – Hervorragende Anwendungen nicht nur für das Orbit

Runtastic Apps - Hervorragende Anwendungen nicht nur für das OrbitVorbildlich ist das Thema Apps beim Runtastic Orbit gelöst. Zusammengefasst werden alle Daten (Schritte, aktive Minuten, Kalorien, Distanz und Schlaf) auf dem Startbildschirm der Runtastic Me App angezeigt. Mit einem Druck auf die jeweilige Info wird dann in immer detailliertere Ebenen der Auswertung und Statistik übergeleitet. Hier lassen sich zudem persönliche Vorgaben und Zielsetzungen definieren. Runtastic Me bezieht darüber hinaus auch die Daten aus anderen Runtastic Apps wie Runtastic Run oder Road Bike ein. Grundsätzlich ist für diese Apps gar kein Activity Tracker erforderlich. Sie machen aus dem, was die Sensoren des Smartphones alleine hergeben, das Bestmögliche. Aus irgendeinem Grunde brauchen sie jedoch ein stärkeres GPS-Signal als viele andere Anwendungen. In der Praxis geht der Kontakt leider nur allzu häufig verloren. Deswegen wird man auch hier kaum ohne ein Fitnessarmband auskommen. Allerdings muss es dabei gar nicht das Runtastic Orbit sein. So kann die Road Bike App in der Pro Version unter anderem mit dem Samsung Gear Fit und auch dem Sony Smartband Talk gepaart werden. Letzteres arbeitet darüber hinaus mit der Runtastic Run App, bei der das Gear Fit jedoch seinen Dienst versagt.

Top