Mit der neuen Apple Smartwatch drehen Sie am Rädchen!
Und das ist gut so!

Mit der neuen Apple Smartwatch drehen Sie am Rädchen - und das ist gut so!Wenn Apple eine Markteinführung startet ist dies immer mit viel Design, technischen Innovationen und einem gigantischen PR-Aufwand verbunden. Insofern beleibt sich die Technologie-Schmiede mit dem angebissenen Apfel im Logo mit der Apple Smartwatch treu. Drei Modelle sind ab dem 24.04.2015 zu haben. Die Basisversion kommt mit einem kaltgeschmiedeten Edelstahlgehäuse und kann mit verschiedenen Armbändern aus Leder oder Stahl bestückt werden. Die Apple Smartwatch Sport ist in einem Aluminium-Gehäuse untergebracht und mit Kunststoffarmbändern in verschiedenen Farben erhältlich. Unverschämt edel wird es bei der Watch Edition, die in 18 karätiges, gehärtetes Rotgold oder Roségold gefasst ist. Selbstverständlich ist auch hier eine Auswahl edler Armbänder im Programm.

Und sie macht Bum-Budi-Bum

Und sie macht Bum-Budi-BumEine pfiffige Innovation ist bei allen Modellen die digitale Krone. Das ist wie bei anderen Zeiteisen auch das Drehrädchen, an dem normalerweise die Zeiger in eine korrekte Position gestellt werden. Bei der Apple Smartwatch allerdings wird hier mit einem Druck das Menü angezeigt und ermöglicht danach per Touchscreen oder Drehen am Rädchen die Auswahl. Eine weitere Taste ist zum Aufruf gespeicherter Kontakte reserviert. Diese können in Verbindung mit einem iPhone dann auch von der Apple Smartwatch aus angerufen werden. Ebenfalls integriert ist in der Apple Smartwatch ein Pulsmesser. Der Clou daran ist, dass der Herzschlag einem Anrufpartner übermittelt werden kann – nicht in Form von Daten sondern live als sensorisches Erlebnis am Handgelenk!

Präzise Uhrzeit und eine Unmenge an Apps

Präzise Uhrzeit und eine Unmenge an AppsZudem sind in der Apple Smartwatch eine Vielzahl an Apps bereits installiert. Das umfasst neben der Sprachsteuerung auch eine Musik-App sowie eine Stoppuhr und einen Timer. Dazu gibt es die Möglichkeit die Funktionalität der Apple Smartwatch durch eine ständig größer werdende Anzahl an Anwendungen aus dem eigenen App-Store zu erweitern. Klar ist auch, dass zwischen verschiedenen Zifferblattanzeigen von seriös bis Micky Mouse gewählt werden kann. Exakt bleibt die Uhr dabei immer – bis auf 50 Millisekunden zur offiziellen Weltzeit.

Was hat die Apple Smartwatch als Activity Tracker zu bieten?

Was hat die Apple Smartwatch als Activity Tracker zu bieten?Natürlich bietet die smarte Apple auch einen Bewegungssensor. Hier werden Ihre Aktivitäten erfasst und über drei übersichtliche Ringe im Display dargestellt. Sie stehen für “Bewegen“, “Trainieren” und “Stehen“. Ziel ist es, jeden dieser drei Ringe täglich zu schließen. Außerdem bietet die Apple Smartwatch eine Erinnerungsfunktion bei Bewegungsarmut und kann Zieldefinitionen unterteilt nach Kategorien vom Gehen über Laufen bis Radfahren speichern.

Mit Kleingeld ist bei der Apple Smartwatch nichts zu machen

Mit Kleingeld ist bei der Apple Smartwatch nichts zu machenBillig ist der Spaß mit der Apple Smartwach allerdings nicht. Zwischen knapp unter 400 Euro bis zu 18.000 Euro für die Top-Modelle der Watch Edition müssen schon angelegt werden. Dafür wird einiges geboten. Aber – und das ist der große Wermutstropfen an der Apple Smartwatch – ein GPS ist anders als bei Vergleichsmodellen in dieser Klasse nicht vorhanden.

Top